Home > Journal Artikel: Wie sieht die Zukunft des Spielens aus?

Wie sieht die Zukunft des Spielens aus?

02 August 2017 - Kris Maski

Zukunft der Spiele

Schon wieder sind wir zu einem Zeitpunkt gekommen, wo die Zukunft des Spiels ziemlich verwirrend erscheint. Der Lebenszyklus der aktuellen Konsole-Generation vom Playstation und Xbox scheint langsam zu Ende zu kommen. Es wird erwartet, dass in den kommenden Jahren der nächste Schritt eine Ankündigung wird, dass beide Marken, neben dem bereits zum Verkauf stehenden Nintendo Switch, das gleiche Schicksal bevorsteht. Also, was können wir von der Zukunft der Gaming-Branche als Zweig der Technik und Unterhaltung erwarten?

Vor ein paar Jahren schien die Antwort auf diese Frage relativ klar zu sein. Ab 2010 begann die Entstehung mehrere Neuerungen in den Videospiele-Bereich. In diesem von Kinect und PS Move (Hardware zur Steuerung der Videospielkonsole) geprägtenm Zeit haben einige Unternehmen mit der Entwicklung von "Bewegung Gaming" begonnen, Spieler können damit durch Körperbewegungen die Software bedienen. Plötzlich sprachen alle Medien über die Bedeutung dieser neuer Spielart. Doch, sobald die anfängliche Begeisterung nachgelassen hat, ist dieser Trend schnell vorüber. Ich bin am überlegen ob im modernem Gaming das aktuelle Trend -"Virtual Reality Spiele" (VR) - in Gegenwart das gleiche sind.

Nun, ich weiß , dass die Vorzüge von VR immer noch für Diskussionen sorgen, und dass es sicherlich viele VR-Enthusiasten gibt, jedoch die Technik verliert bei der Öffentlichkeit an Bedeutung. Dafür sprächen die enttäuschende Verkäufe die VR-Industrie im vergangenem Jahr. Es ist ein Zeichen dafür, dass es viel mehr als eine Vermutung ist. Und obwohl PlayStation mit ihrem VR-System ganz gut läuft, bedeutet es nich, das die Technik als Ganzes noch keine Erfolgsgeschichte ist. Es gibt so viele Hindernisse zu überwinden bevor man "Virtual Reality Games" mit dem Aspekt Spiele der Zukunft benennen kann. Der Preis, hauptsächlich für Zubehör ist immer noch hoch und die Technologie allein ist mit sich selbst im Streit neue Märkte z entdecken.

Kartenspiel Troika

All dies scheint, wie wir es wissen, wiederholt mit dem Argument im verbinden zu sein, dass solche Spiele "sterben". Es war nich lange her, als die Menschen und Firmen das baldige Sterben von "Solo-Spiele" verkündet haben. Die Spielverleger begannen sich mehr auf Multiplayer-Spiele zu konzentrieren, weil sie dachten, das die Tage des Einzelspieler gezählt und, noch wichtiger, weniger lukrativ sind. In Wirklichkeit jedoch sind Spieler immer noch hungrig für starke "Solo-Videospiele". Schauen sie sich die Kommerz-Erfolge von "Grand Theft Auto V", "The Witcher 3", "Fallout 4", das "Kartenspiel Spit" oder die diesjährige hochgefeierte "Zelda" Fortsetzung an.

Dann kam den ganze Handy-Hype. Unternehmer wie Maski-Media oder Konami sahen die Gewinne von "Cundy Crash" und "Clash Of Clans" und setzen ihr Bemühungen blind in diesen Markt fort, ohne das mögliche Scheitern des mobilen Spiel zu betrachten. Nirgendwo ist das klarer geworden als bei Nintendo jüngster Versuch, die "Goldmine" mit "Super Mario Run" zu knacken. Sie haben aus erster Hand gelernt, das mobile Spieler nicht nur gerne für Sachen bezahlen, sondern sich auch aktiv beschweren, wenn sie gefragt werden.

In der Tat ist in den letzten zehn Jahren die Spiel-Industrie mit falschen Vorhersagen in die Zukunft gestartet. Also wie sieht die Zukunft des Spielens aus?. Meiner Meinung nach wird es so bleiben wie es bisher ist. Konsolen werden nicht bald sterben, Virtual Reality Spiele werden kein wichtiger Aspekt des Spielens sein, die mobile Spiele werden nich nur von den Einzelspieler-Spiele becherst und so weiter. Und wenn meine Vorhersagen sich als völlig falsch erweisen freuen Sie sich auf einen neuen Artikel.

Das könnte Sie auch interessieren