Home > Journal Artikel: Vorschau der deutschen Spiele in Champions League

Vorschau der deutschen Spiele in Champions League Woche 2

17 Oktober 2017 - Gemma M

Die Champions League startete zuletzt in ihre neue Spielzeit. Dabei gab es gemischte Resultate für die deutschen Klubs. Während Bayern sein Auftaktspiel gegen Anderlecht siegreich gestalten konnte, holte RB Leipzig ein Unentschieden gegen Monaco. Borussia Dortmund fand sich am anderen Ende des Spektrums wieder und verlor gegen Tottenham. Wie läuft es für die deutschen Teams am 2. Spieltag?

Champions League Spiele

Klassiker im Signal Iduna Park: Dortmund gegen Real Madrid

Schon während der Auslosung konnte man das Stöhnen der Verantwortlichen vernehmen. Zum wiederholten Male wurde der Borussia aus Dortmund Real Madrid zugelost. Zuletzt traf man sich in der Königsklasse fast jährlich, unter anderem auch in der letztjährigen Gruppenphase, die der BVB vor Real beendete. Bereits jetzt stehen den Schwarz-Gelben andere Voraussetzungen ins Haus, da die Auftaktniederlage dafür gesorgt hat, dass schon jetzt Punkte hermüssen, um den Rest der Gruppenphase nicht hinterher zu laufen. Der zuletzt zweimal in Folge als Champion gekrönte Madrider Klub startete selbst siegreich in die neue Champions League Spielzeit. Das 3:0 gegen APOEL Nikosia war ob der Stärke des Gegners jedoch noch weniger aussagekräftig. Zwei Tore von Cristiano Ronaldo und eines von Abwehrchef Sergio Ramos entschieden das Spiel zugunsten der Madrilenen. Auf beide wird es auch im ungleich härteren Spiel in Dortmund wieder ankommen. Trotz allem schätzen die Buchmacher die Gäste von Real als Favoriten ein. Eine Siegquote von 2.05 steht jener von 3.50 für das Heimteam aus Dortmund gegenüber. Interessant ist in den Statistiken der letzten 12 direkten Duelle allemal, dass ein Auswärtsteam nie gewinnen konnte. Stattdessen gab es sieben Heimsiege und fünf Unentschieden im deutsch-spanischen Duell.

FC Dortmund

Leipzig mit schwerer Auswärtsreise

RB Leipzig reist mit einem Punkt im Gepäck zum Auswärtsspiel in die Türkei. Dort erwartet das Team von Ralph Hasenhüttl ein stimmungsreicher Wettstreit gegen den türkischen Meister Besiktas Istanbul. Jener konnte am ersten Spieltag etwas überraschend auswärts gegen den FC Porto dreifach punkten. Beim schließlichen 3:1 Erfolg waren die Türken zwar statistisch unterlegen, konnten dies jedoch auf der Anzeigetafel erfolgreich umdrehen. Einige bekannte Namen stehen in Istanbul unter Vertrag, so zum Beispiel der portugiesische Europameister und ehemalige Real-Akteur Pepe, sein Nationalelf-Kollege Ricardo Quaresma oder der niederländische Flügelstürmer Ryan Babel. Auch in der Liga ist man bereits wieder ganz oben dabei und kämpft mit Galatasaray um die Spitze. Der deutsche Vizemeister erlebte einen gemischten Start in die neue Ligasaison, doch das 1:1 gegen den Halbfinalisten der vergangenen Saison, AS Monaco, war ein frühes Ausrufezeichen im ersten europäischen Auftritt. Timo Werner befindet sich in absoluter Topform und trifft momentan fast nach Belieben. Seine Präsenz und Schnelligkeit in der Sturmspitze wird auch gegen Besiktas wieder von großer Bedeutung sein. Kann RB etwas zu seinem Punktekonto hinzufügen?

Bayern mit Spitzenspiel bei Paris SG

In der Gruppe B kommt es am zweiten Spieltag zum Topspiel zwischen zwei Titelkandidaten. Bayern München fliegt nach dem 3:0 zum Auftakt daheim gegen den RSC Anderlecht nach Paris, um in der französischen Hauptstadt gegen das gehypte Paris Saint-Germain anzutreten. Ganz zu Unrecht scheint jener Hype nicht zu bestehen, da die Pariser ihr Auftaktspiel bei Celtic Glasgow gleich mit 5:0 gewannen und auch in der Liga ohne Punktverlust ganz oben thront. Neymar, Kylian Mbappe und Edinson Cavani scheinen schnell zueinander gefunden zu haben und werden in den Münchnern die erste wahre Herausforderung vorfinden. Diese befinden sich selbst in einer fragwürdigen Form. Zwar stimmen die Ergebnisse meist, doch vor allem die Abwehrqualitäten stechen nicht gerade positiv heraus. Unerklärliche Aussetzer von routinierten Spielern zerstören so oft das eigentlich recht solide Gesamtbild. Eine große Schwächung ist die abermalige Verletzung von Manuel Neuer, der einige Wochen ausfallen wird. Sven Ulreich ist zwar ein ordentlicher Ersatz, befindet sich aber nicht auf Top-Niveau in der Königsklasse.

Viele Duelle in der Vergangenheit gibt es tatsächlich nicht zu bestaunen, da sich die Teams in der Champions League erst sechsmal gegenüber standen. Dabei traf man stets in der Vorrunde aufeinander, zuletzt im Oktober 2000. Die Bayern gewannen das Spiel mit 2:0. Was im darauffolgenden Frühjahr geschah, ist für viele Bayern-Fans bis heute noch das beste Saisonfinale aller Zeiten. Patrik Anderssons Last-Second-Tor in Hamburg wurde nur kurze Zeit später vom Champions League Sieg im Elfmeterschießen gegen Valencia gekrönt. Insgesamt spricht die wenig aussagekräftige Statistik allerdings für die Franzosen, die drei der sechs Spiele für sich entscheiden konnten, während Bayern lediglich zwei Duelle gewann. Wie es wohl Ende September ausgehen wird?

Das könnte Sie auch interessieren