Das Kartenspiel Sticheln - Spielbeschreibung

Wir sind ständig auf der Suche nach neuen Spielen, die für die Besucher unserer Spielseite interessant erscheinen können. So sind wir auf das Kartenspiel "Sticheln" gekommen. Ein Spiel, das von mehreren Personen im Alter von 9 bis unendlich gespielt werden dürfte, also ein richtiges Familienspiel. Selbstverständlich, bevor es seinen Weg zu unserer Kartenspiele-Sammlung gefunden hat, haben wir es selbst gespielt. Uns hat es sehr gut gefallen und wir sind froh "Sticheln" hier in unserer Kartensammlung zu haben. Wir sind relativ zuversichtlich, dass das Spiel auch bei unseren Besuchern einige Anhängern findet.

Wie gesagt, es ist ein Kartenspiel für mehrere Personen. Bei diesem Spiel werden jedoch andere Spieler durch "Algorithmen" ersetzt, was auf keinen Fall den Spaß am Spielen verdirbt. Doch wenn es Ihnen zu "menschenleer" erscheint, ist es möglich das gleiche Spiel bei GameDuell im echtem Multiplayer-Modus mit echten Personen kostenlos oder auch, wenn gewollt, um Geld zu spielen.

So geht‘s:

Das Kartenspiel wird mit einem Satz von 60 speziellen Karten gespielt. Speziell deswegen weil sie sich äußerlich von dem normalen französischen Satz unterscheiden. Es besteht aus:

  • 52 Zahlkarten die in vier Farbgruppen (Gelb, Rot, Blau, Grün) aufgeteilt sind und je von 1 bis 13 nummeriert sind.
  • 8 Joker die aus 4 Eulen und 4 Maulwürfen bestehen.

Das Spiel geht über vier Runden. Die erste beginnt mit drei Karten für jeden Spieler. Bei jeder nächsten Runde erhöht sich die Kartenzahl jeweils um eins. So werden bei der letzten Runde alle Spieler jeweils sechs Karten besitzen. Welcher Spieler eine Runde beginnt, wird per Zufall ermittelt. Danach geht es im Uhrzeigersinn herum. Zu Beginn jeder Runde wird mit der obersten Karte des Talonstapels die Trumpf-Karte festgelegt, die etwa auf der linken Seite des Tisches aufgedeckt wird.

Der Spielablauf

Das Ziel des Spiels ist es, zuerst die Zahl der eigenen erwarteten Stiche auf Grund der vorhandenen Karten mit einer Ansage vorherzusagen und danach genau so viele Stiche, wie in der Ansage vorhergesagt zu erzielen. Die Ansagen werden dann in dem braunen Teil der Anzeige bei jedem Spieler angezeigt.

Nach der Vorhersage startet das eigentliche Spiel. Der Beginner einer Runde spielt eine Karte seiner Wahl aus. Für alle nachfolgenden Spieler besteht Farbzwang. Also wenn man eine Karte in der Farbe des Beginners besitzt, muss man diese ausspielen, es seit denn, dass er in Besitz eines Joker ist, der diese Regel aufhebt.

Hat der erste Spieler eine Eule aufgelegt, so darf in diesem Fall jeder nachfolgende Spieler eine beliebige Karte abwerfen.

Hat der erster Spieler eine Maulwurf ausgespielt, so gibt die erste nachfolgende Zahlenwerte an, welche Farbe gespielt werden muss.

Der Gewinner eines Stiches wird wie folgt ermittelt:

  • Sind eine oder mehrere Eulen im Stich, so gewinnt derjenige der die erste Eule abgelegt hat
  • Wenn keine Eule im Stich ist, aber Karten in der Trumpf-Farbe, so gewinnt die höchste Karte in der Trumpf-Farbe.
  • Wenn es keine Eule und Trümpfe im Stich gibt, so gewinnt die höchste Karte des Farbzwangs.
  • Wenn alle Spieler einen Maulwurf gespielt haben, so gewinnt derjenige Spieler, der den ersten gelegt hat.

Die Eule: Sie ist die stärkste Karte im Spiel. Die Eule darf Immer gespielt werden. Für sie existieren keine Spielregeln (Farbzwang, Trumpf) und sie gewinnt immer.

Der Maulwurf: Sie ist die niedrigste Karte im Spiel. Auch für sie existieren keine Spielregeln und sie darf immer gespielt werden. Ein Spieler, der diese Karte legt bekommt auf keinen Fall den Stich, es sei denn, dass alle vier Spieler einen Maulwurf gelegt haben.

Punkte

  • Stimmt die gewonnene Anzahl der Stiche mit der Ansage überein, so bekommt man 20 Punkte plus 10 Punkte Prämie für jeden gemachten Stich.
  • Für falsche Ansagen wird man mit Minuspunkten bestraft. Für jeden verschätzten Stich werden 10 Punkte abgezogen. Zusätzlich werden keine Prämienpunkte angerechnet.

Wie man seht, sollte gründlich überlegt werden, wie viele Stiche in einer Runde zu gewinnen sind, weil es einfach in diesem Kartenspiel nicht darum geht möglichst viele Stiche zu gewinnen.