Home > Journal > Artikel: Die faszinierende Geschichte der Online-Rollenspiele

Die faszinierende Geschichte der Online-Rollenspiele - Die Kommerzialisierung

19. Oktober 2014 - gameFreak

Ein anderes, beliebtes Multiplayer Spiel war "Colossal Cave Adventure" (oder kurz Adventure), ein textbasiertes Spiel, das im Jahr 1976 ver/ouml;ffentlicht wurde und "Island of Kesmai", ein Spiel bei dem bis zu sechs Personen teilnehmen konnten, das Roguelike ASCII graphics verwendet hat und auf Basis der D&D (Dungeons & Dragons) an der Universität von Virginia aufgebaut wurde. Andere Spiele einschließlich Oubliette, Avatar und Moira wurden auf dem PLATO (eines der ersten computerunterstützten Lehr- bzw. Lernsysteme) Netzwerk verbreitet. Das Moira-Spiel konnten schon beachtliche bis zu 15 Spieler gleichzeitig spielen.

In einem auf Yahoo veröffentlichen Artikel wird darauf hingewiesen, dass diese Spiele keine "massentauglichen" Spiele waren, weil sie zu teuer waren. In der erster Linie grafik-sensitive Spiele wie "Island of Kesmai", eines der ersten kommerziellen Spiele, insbesondere in der Episode von 1988 kostete 12 $ pro Stunde. Deswegen waren text-basierte Spiele beliebter, weil sie eine kleinere Bandbreite benötigten und auf dem PC ausgeführt werden konnten.

Die Kommerzialisierung

Im Jahr 1985 begann der Besitzer von Dungeons & Dragons mit der Lizenzierung des Spiels an Software-Entwickler einschließlich Electronic Arts und Sierra. Inspiriert durch wachsende Verkäufe von PC‘s und dem Erfolg von "Ultima Spiel Franchise" (Franchise - ein Packet vom mehreren Anwendungen oder Spielen), entwickelte er auch für kommerzielle Zwecke sein eigenes 13-Spiele Packet "Gold Box". Das erste Spiel aus diesem Packet "Pool of Radiance" wurde im Jahr 1988 für Commodore 64, Apple II Series und IBM PC- kompatible Computer veröffentlicht. Eine Macintosh Edition folgte ein Jahr später.

Das Spiel "Pool of Radiance" war eine relativ originalgetreue Adaption von Dungeons & Dragons (D&D). Die Spieler konnten zwischen mehreren Charakteren wählen -Kämpfer, Kleriker, Magier oder Diebe- führten sie durch eine virtuelle Stadt, kämpfen mit Feinden und letztendlich mit dem "Master Boss". Das Spielen war nicht simultan sondern man musste alle Figuren einzeln bewegen. Nach heutigen Maßstäben war die Grafik von "Pool of Radiance" miserabel, jedoch fand man sie damals großartig. Eine 28-seitige Broschüre erklärte die Spielregeln - erstaunlich, wenn man bedenkt, dass die meisten heutige Spiele nicht unbedingt irgendeine Art von Spielanleitung benötigen.

Im Jahr 1991 haben die Eigentümer von "Dungeons & Dragons" die Partnerschaft mit AOL und zwei Spiele-Entwickler-Firmen: Stormfront Studios und Strategic Simulations Inc. (SSI) beschlossen. Sie entwickelten das erste echte MMORPG Spiel "Neverwinter Nights". Es kostete 6 Dollar pro Spielstunde, bis es im Jahr 1997 stillgelegt wurde. Das Spiel hatte 150.000 registrierte Spieler.

Inzwischen wächst der Verkauf von Personal Computern (PC). Laut dem US-amerikanischen Magazin Cllier’s wurden bis Ende 1990 rund 54 Millionen Computer in amerikanischen Haushalten installiert. Im Vergleich dazu waren neun Jahre zuvor nur 2 Millionen Computer in Gebrauch. Auch die Bandbreite für Netzwerke ist billiger geworden. Anfang der 90iger Jahre senkte CompuServe den Preis für eine Spielstunde im Netzwerk von 12 auf 1,95 Dollar. Damit stiegen die Internet-Zugänge bis auf 3 Millionen Benutzer im Jahr 1995 an und machten CompuServe zum größten Internet Service in den USA.

die Fortsetzung folgt in Kürze

Ähnliche Artikel: