Home > Journal Artikel: Gelegenheitsspiele - Flash ist Tot, lang lebe Flash!

Gelegenheitsspiele - Flash ist Tot, lang lebe Flash!

12 Februar 2015 - John

Flash Spiele

die Fortsetzung von "Adobe Flash Niedergang? - der Traum von einer universellen Sprache"

HTML5 ist keine Revolution, es ist ein Atavismus. Die Rückkehr sich wieder mit Problemen zu befassen, die Flash einst den Entwicklern in die Vergessenheit schicken erlaubte. Und im Gegensatz zum Flash entwickeln HTML5 Technologie mehrere Unternehmen und keine davon übernimmt eine dominierende Rolle für die Weiterentwicklung im Zukunft. Es ist also ein Umstand, der sowohl Segen als auch Fallstrick ist.

Es scheint, dass jeden Tag ein anderes Tool oder Bibliothek freigegeben werden, um HTML5 schnell für eine Entwicklung anzusprechen oder Web-Garafiken, Animationen für Spiel-Prozesse und Timeline-basierte Anwendungen laufen zulassen. Sogar Adobe hat in den Streit, sowohl Flash als auch Adobe Edge, eingeführt.

Die Auseinandersetzung zwischen Apps und Web hat begonnen. Die Entwickler, die ihre Anwendungen für beide Technologien erstellen wollen, müssen dafür verschiedene Tools verwenden. Es ist deswegen so, weil auf das Web von diversen Geräten zugegriffen wird. Die Ergebnisse der jüngsten "Pew Research Center"“-Studie für Internetzugriff hat darauf hingewissen, dass 34 Prozent der Internet-Nutzer eher mit ihren Handys, nicht mit PC, online gehen. Langsam wird für die Benutzer, die die Sachen auf ihren Smartphone anschauen, die Verwendung von mobilen Geräten wichtiger als der Einsatz von Computern. Da die Industrie sich in die Richtung der aufkommenden Hardware, tragbare und anderen limitierte Plattformen bewegt, summieren sich Situationen mit denen die Entwickler klar kommen müssen.

Flash war sicherlich nie perfekt, jedoch für eine proprietäre Plattform hat uns Flash auf seinem Höhepunkt ein noch nie da gewesenes Werkzeug für die Produktion und Vertrieb eines offenen interaktiven Web angeboten. Sein Interface hat die Amateure zu herumspielen mit Zeichenwerkzeugen eingeladen. Die Programmierumgebung war weitgehend eigenständig, seine Content neutraler Zugang hat für Experimentieren und kontroverse Arbeit aufgefordert. Das heftige "Pico’s Schoool"-Spiel von Tom Fulp , das von dem Amoklauf an der Columbine High School inspiriert ist, in dem die Hauptfigur während der Schießerei in der Schule navigieren muss um den Amokläufer zu eliminieren, wurde im Flash programmiert.

So war das Spiel "Phone Story" von Mollenindustria, ein "Bildungspiel", dass "die dunkle Seite des Handy" in der Vordergrund bringt. Der Spieler muss vier Aufgaben ausführen von denen jede eine Stufe der Handy-Produktion ist: Kinder zu zwingen in der Coltan-Grube (Koltan=Erz) zu arbeiten, die Arbeitnehmer in der „Faxonn-Fabrik“ vor dem Selbstmord abhalten , die Arbeit in einer Müllkippe in Ghana, wo verworfene Telefone verbrannt werden aufteilen, und Einzelteile voneinander trennen. Das Spiel "Phone Story" wurde kurz nach der Veröffentlichung aus dem Apple App-Store mit der Begründung verbannt, dass dieses Spiel Bilder der Gewahrt darstellt und einschließlich die Art von Versprechungen der Einkünfte an gemeinnützige Organisationen nicht den von Apple Nutzungsbedingungen entsprechen.

Das Web kann jetzt selbst Erkennen, dass es sich in dem langen Schwanz von Flach Einfluss befindet, und wie ein Geist in der Maschine, nicht so sehr auf das Leben nach dem Tod des Flash übergeht. Die Zukunft wird voll mit dem unglaublichen Design gefüllt , aber jene Designs verlangen mehr Spezialisierung als es einmal war. Und dennoch, während Flash sich mit dem Tod Geklapper durchschlägt, sein Vermächtnis und die Auswirkungen auf die suchterzeugende Gelegenheitsspiele (Casual Games) auf unseren Smartphones und in den Eigenschaften der modernen Web - flüssige Animationen und universale Wiedergabe, Freiheit verschiedener Geschäftsmodelle zu verfolgen und die Notwendigkeit für leistungsstarke Authoring-Tools - ist immer noch sehr stark. Flash ist Tot, lang lebe Flash!

Ähnliche Artikel