Home > Journal Artikel: Die Geschichte der Würfelspiele

Die Geschichte der Würfelspiele

11 März 2015 - Cellania

Würfelspiele

Das nächstes Mal, wenn Sie ein Paar Spielwürfel rollen werden, sollten Sie wissen, dass Sie etwas ursprüngliches am Leben halten, eine Tradition, die bereits lange vor der Aufzeichnung der Geschichte begonnen hat.

Die Knochen

Die Archäologen können nicht den ersten Mensch, der den Würfel geworfen hat, genau bestimmen, aber sie wissen, dass im Gegensatz zu vielen anderen Bräuchen, die an einem Ort entstanden sind und dann von dort sich verbreitet haben, sind die "rollende Knochen", unabhängig voneinander, auf dem ganzen bevölkerten Welt entstanden. Die älteste bekannte Würfel, die mindestens auf acht Tausend Jahre geschätzt sind, bestehen aus Fundstücken wie Fruchtkerne, Kieselsteine und Muscheln. Aber die unmittelbare Vorläufer der heutigen Würfel waren Knöchelknochen von Huftiere wie Schafe und Ochsen. Diese Knochen - die Griechen äastragaliä benannt haben - wurden gewählt, weil sie grobe Würfelgestallt hatten. Wenn eine bestimmte Seite nach einem oder einer Reihe von Würfen nach oben zeigte, war dies für unsere Vorfahren das Spiel, dessen Prinzip bis Heute verwendet wird.

Allerdings, die ersten Würfelwerfer waren nicht die Spieler sondern die religiöse Schamanen, die "astragali" - wie auch kleine Stöcke, Steine oder sogar Tier Innereien - in der Praxis als Fenster in die Zukunft, für die Wahrsagung oder für die Interpretation von Göttlichen Zeichen verwendet haben. Wie die frühere Würfel den Weg vom dem Schamane zu dem Laie gemacht haben? Laut David Schwarz in seinem Buch "Rollende Knochen": Die Geschichte des Spielens:

Die Linie zwischen Wahrsagung und Spielen ist fließend. Zum Beispiel, könnte ein Jäger zu einem anderem sagen "Wenn die Knochen nach einem Wurf mit der kurze Seite nach oben zeigen, dann werden wir nach Süden gehen, wenn nicht, schauen wir nach Norden". Damit ist mit "astragali" die Zukunft auszuloten. Jedoch nach der Jagd, können die Jäger mit einem weiteren Knochen Wurf wieder bestimmen, wer mit der begehrenswerten Teil der Beute nach hause geht.

Die Quadratur

Und damit wurde das Glücksspiel und Würfelspiel geboren, was zu den nächstem großem Schritt in der W¨rfelevolution führte. Vor rund sieben Tausend Jahren haben die alten Mesopotamier aus den abgerundeten Seiten des "astragali" sechsseitige Würfel geschnitzt. Jetzt könnte der Würfel auf eine der sechs Seiten landen, was das Wurfergebnis komplexer machte. Auch die Technologie bei der Erstellung der Würfel wurde erweitert. Man verwendete dazu solche Materialien wie Elfenbein, Holz und Fischbein.

Es wird angenommen, dass die Schamanen die ersten waren, die Markierungen auf den Würfelseiten gemacht haben, aber es dauerte nicht mehr lange, bis die Würfel in den Rest der Gesellschaft rollten. Sie erschienen zuerst zusammen mit Brettspielen in Ur, einem Stadt in südlichen Mesopotamien (heutige Irak). Das bekannteste Spiel aus dieser Zeit ist das „Königliche Spiel von Ur" (ca. 3000 Jahre vor Christus), eine frühe Version von heute bekannten "Backgammon" Spiel, das noch die vierseitige, pyramidenförmig Würfel verwendet hat.

Allerdings sind die meist verwendete Würfel, damals wie Heute, sechsseitige kubische geometrische Figuren (Hexaeder) mit kleinen Punkten oder Kerne, um ihre Werte zu bezeichnen. Das Muster darauf, das wir Heute noch verwenden - eins gegenüber sechs, zwei gegenüber fünf und drei gegenüber vier - erschien zuerst in Mesopotamien um ca. 1300 v. Chr., einige Jahrhunderte vor der Einführung von arabischen Ziffern.

Die Geschichte der Würfelspiele

Ähnliche Artikel