Home > Journal Artikel: Die meisten Casual Games die im 2015 draußen sind, sind meistens Schrott

Die meisten Casual Games die im 2015 draußen sind, sind meistens Schrott

26 März 2015 - Matthew

Casual Games

Thorsten Rauser der Gründer von "the binary family GmbH"- eine Spezialagentur für interaktives Entertainment - stoß "Casual Connect" - platform für Casual Games Entwickler - an, mit dem ernüchternden Abschätzung von den wechselnden öffentlichen Ansichten über Casual Gaming und kostenlosen spielen.

"Casual Connect Europe" hatte den Impuls für den stürmischen Anfang von Thorsten Rauer "The binary Family’s" gegeben, das verstärkt die Zerlegung des ruinösen Einwirkung des "kostenlosen Spielens Model" auf dem Casual Gaming Sektor anbietet.

Rauser, der in seiner 20 jährigen Kariere an mehr als 50 Casual Titeln beteiligt war, blickte zurück in Jahr 2006 als in diesem Zeit "Casual Connect" mit tollen Spielen und außergewöhnlichen Konzepten gegründet war. Es war ähnlich wie bei den Gesellschaften wie "PopCap" und "BigFish" ,voller kreative Spielentwickler gewesen war.

Als es Verwirrungen darüber gab, dass Rauer die Veränderungen zum Schlechteren beobachtet hat, wurden sie schnell zerstreut und hatten solchen Ausdrücke wie "Wir sind am Arsch" oder "Unsere Branche ist ein Witz geworden" auf die Empfänger projektiert. Um die Veränderungen zu verdeutlichen, zeigt Rauer eine starke Verkürzung der aktuellen "South Park" Folge, die geschickt das Raubunterfangen von gelegentlich "fre-to-play" Spielen an jungen Spieler als das schlimmste Beispiel in Visier genommen hat. Das Erzeugnis, dass er da beschrieben hat war "schlechte Karma" gewesen.

"Wenn wir auf unsere Branche heute schauen, dann gibt es Grund zu Annahme, dass wir angeschlagen sind", sagte Rauser, "Das Ding ist es, dass unsere Branche schlechter geworden ist. Auch die gesellschaftliche Ansicht auf unsere Industrie ist auch schlechter geworden. Wir versuchen es, so viel Geld wie möglich aus den Spielern herauszubekommen. Das ist das, was aus den Gelegenheitsspiel -Entwickler(Casual Games) geworden ist. Es ist das Bild, wie die Menschen uns sehen".

"Wenn wir auf die Gelegenheitsspiele im Jahr 2015 schauen, sehen wir, dass da draußen meistens Mist ist. Es gibt nur drei oder vier Spielprinzipien. Wir verwenden in unseren Spielen verschiedene Charaktere, verschiedene Spielsounds und verschiedenen Einstellungen, jedoch es ist alles das gleiche Ding. Was wir tun, ist der Verkauf von Spielen für Kinder. Ich denke es ist so widerlich.Wir verkaufen unsere Spiele für Kinder. Wir verkaufen sie für einen fingierten Preis von 100 Dollar pro Paket und lassen ihre Eltern zahlen, weil wir sie leicht manipulieren können."

"Das ist das Denken der Glücksspiel-Industrie, und wenn man auf die Menschen schaut, die in diesem Show in laufe den letzten Jahren eingetreten sind, haben viele jener Leute ihre Grundlagen in der Glücksspiel-Branche erworben. Und ja, die Gedanken laufen meistens darüber, wie wir unser Geld in diesen Tagen machen werden"

In Bezug auf den "App Store" von Apple - der für den explosionsartigen Popularität von Casual Games lebenswichtig war - ist Rauser der Ansicht, dass der Wendepunkt im Jahr 2012 kam, als "Apple" die Suchmaschine namens "Chomp" erworben hat und bis Ende des Jahres die Suchalgorithmus im "App Store" fundamental geändert hat.

weiter lesen

Die etwas andere Casual Games